Bildbearbeitung auf dem Smartphone – 2 App-Empfehlungen

Für die Bildbearbeitung muss es nicht immer der Rechner und Photoshop sein. Auch unterwegs lassen sich mit Hilfe des Smartphones oder eines Tablets Bilder ideal aufwerten und bearbeiten. In diesem Beitrag stelle ich dir zwei Apps vor, die ich selbst auch mehr als regelmäßig nutze und eine klare Empfehlung aussprechen kann.

Meiner Meinung nach ist es heutzutage doch sehr wichtig geworden, dass selbst Handy-Bilder, die man auf offiziellen Seiten teilt, einen guten Look haben sollten. Bei mir geht nahe zu jedes Bild durch eine der beiden Apps. Oftmals sogar durch Beide!

1. VSCO
Dem ein oder anderen dürfte diese Kombination und Anreihung von Buchstaben wohl etwas sagen. Richtig! Eines der bekanntesten Presets für Adobe Photoshop Lightroom heißen tatsächlich genau so. Auch in der App ist die Funktion eine ähnliche. So lassen sich Bilder in eine Bibliothek importieren und im Nachhinein mit größtenteils schicken Filtern / Presets belegt werden. Darüber hinaus lassen sich auf spezielle, selektive Modifikationen am Bild hervorheben. Darunter bspw. „Details“, „Schatten schützen“, „Wärme“, „Schärfe“, etc.

Die Stärken der App liegen ganz klar bei den Filtern. Diese sind grundlegend im Retro-Stil gehalten, bei richtigem Einsatz lassen sich damit aber auch moderne Looks generieren. Die Looks sind zu Beginn in einer eher kleinen Auswahl verfügbar. Per In-App-Kauf lassen sich dann im Nachhinein die verschiedensten Filtersets für wenig Geld hinzubuchen. Lasst euch hier nicht von den 2-3€ pro Set abschrecken, das Geld lohnt sich! Für kleine Korrekturen, wie Farbeinstellungen, Belichtung, Schärfe, etc. lässt sich diese App auch gut nutzen. Wenn es etwas mehr sein darf, wechsele ich meistens in die Nächste App, die ich euch jetzt vorstellen werde:

2. Snapseed:

Zu Snapseed greife ich sehr gerne, wenn es bei der Bearbeitung gern auch mal ein bisschen mehr sein darf. In einem übersichtlichen Bearbeitungsmenü hat man wirklich grandios viele Möglichkeit sein Bild zu optimieren und zu verändern. So lässt sich sogar eine Art „Reparatur-Pinsel“ einsetzen und man kann schnell und einfach störende Elemente aus einem Bild entfernen. Hier bitte natürlich keine Wunder erwarten und auf eine High-End-Beauty-Retusche hoffen – wir sind hier gerade immer noch auf dem Smartphone unterwegs.

Auch für Vignetten wechsele ich von der VSCO-App zu Snapseed. Dort hat man einfach nochmal mehr Einstellungsmöglichkeiten. Natürlich hält Snapseed auch ein ganzes Arsenal an Filtern bereit, diese gefallen mir aber bei weitem nicht so gut wie die von VSCO – deshalb nutze ich die Apps meistens in Kombination.

Vielleicht fragst du dich jetzt, ob Bildbearbeitung auf dem Smartphone oder dem Tablet wirklich das Wahre ist. Das ist eine absolut berechtigte Frage – ich kann dich aber beruhigen. Die Bildbearbeitung auf diesen Gerät hat absolut ihre Daseinsberechtigung. Presets in bspw. Lightroom oder Photoshop tun nichts anderes als viele dieser Apps. Gerade die VSCO-App ist da sehr weit vorne mit dabei. Ich habe schon mehrere Bilder auf dem Smartphone bearbeitet und anschliessen sogar auf eine, nicht zu kleinen, Leinwand aufdrucken lassen. Hier möchte ich dir abschliessend aber noch einen Tipp mit auf den Weg geben: Wenn es sich um Bilder von „richtigen“ Kameras handelt, die man evtl. per W-Lan auf das Smartphone oder Tablet imporiert hat und man Wert auf eine gute Qualität legt, empfiehlt es sich, die Dateien auf einen Rechner zu schicken und von dort aus zu veröffentlichen / von dort aus in den Druck zu geben. Gerade auf Facebook werden Uploads von mobilen Endgeräten anders verarbeitet als Uploads von Computern.

Viel Spaß beim Fotografieren und Bearbeiten (auf dem Smartphone!)

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen