Durchleuchtet: Landmaschinen vom Kartoffelpfluecker

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Ich bin auf dem Dorf aufgewachsen und interessierte mich bereits seit ich ein kleiner Junge war für Landmaschinen. Ich liebe es, wenn im Sommer die Ernte eingefahren wird. Der Sound der Maschinen, der frische Geruch wenn das erste Getreide geerntet wird, da nehme ich auch ein bisschen Staub in Kauf. Außerdem ist es faszinierend, wie sich die Maschinen im Laufe der Zeit verändern und immer größer und leistungsfähiger werden. Es ist eben ein richtiges Männerspielzeug. 😉 Da ich aufgrund eines Handicaps nicht in der Landwirtschaft arbeiten kann, habe ich mir den kreativen Beruf des Mediengestalters ausgewählt und versuche meine Hobbies Photoshop und Landtechnik zu vereinen. Dementsprechend sind die auf meinen Bildern gezeigten Maschinen nicht meine eigenen. Ich bin in der Magdeburger Börde zu Hause und fotografiere die meisten meiner Bilder im Umkreis meines Dorfes. Viele kennen mich dort bereits, weshalb ich nie Probleme habe, Zugang zu den Maschinen zu bekommen.

[/vc_column_text][vc_column_text]

Die Fotografie

[/vc_column_text][vc_column_text]

Die Fotos entstehen oft spontan und lassen sich nur schwierig planen. Das einzige, was ich planen kann ist, dass ich definitiv bei jemandem fotografieren möchte. Gerade bei der Ernte spielen da aber eine menge Faktoren eine Rolle. Zum einen wäre da das unvorhersehbare Wetter. Wenn das nicht mitspielt, kann man das Fotografieren zur Ernte sowieso vergessen, Fotos im Regen machen nämlich keinen Spaß. Trotzdem bleibt die Kamera gerade zur Getreideernte nicht immer sauber. Besondere Ausrüstung zum Schutz des Equipments nutze ich zwar nicht, allerdings wird die Kamera nach jeder Saison einmal grundgereinigt. Die Landwirte die ich kenne, sind außerdem genau wie das Wetter: Was Heute geplant ist, kann Morgen schon ganz anders sein.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]final[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Entstanden ist das gezeigte Bild mit einer Canon 70D. Ich verwende für die meisten Fotos die 50mm 1.8 Festbrennweite. Für weitwinklige Bilder verwende ich das 16-35mm. Ich könnte jetzt auch die EXIF-Daten des Bildes heraussuchen aber das ist etwas, worüber ich mir gar keine Gedanken beim Fotografieren mache. Ich bin mehr der Typ der einfach drauf los knipst. Das Foto ist am späten Nachmittag entstanden. Eine besondere Lichtstimmung bevorzuge ich eigentlich nicht, obwohl Bilder im Sonnenuntergang immer ganz nett wirken. Was mir nicht gefällt, kompensiere ich dann mit der Nachbearbeitung.

[/vc_column_text][vc_column_text]

Die Bildbearbeitung

[/vc_column_text][vc_column_text]

Der HDR-Look des Bildes entsteht nicht durch Mehrfachbelichtungen, sondern aus einer einzigen RAW-Datei. Schon bei diesem Bearbeitungsschritt versuche ich so viel Zeichnung wie möglich zu erhalten. Mehr Details bekomme ich danach mit Filtern von Nik oder Topaz. Die Glanzeffekte entstehen durch simples Dodge & Burn. Für den Farblook nutze ich selbst angelegte Presets in Form von Aktionen oder Color-Lookup-Dateien. Anschließend füge ich noch ein paar Partikel ein, um das Bild atmosphärischer zu gestalten.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]before[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Alle diese Schritte (Details ausarbeiten, Dodge & Burn, Farblook und die Effekte) gehören für mich fest zur Bearbeitung. Würde ich nur einen Schritt auslassen, dann würde das Bild nicht mehr nach meinem Stil aussehen. Wenn ich Hintergründe austausche, nutze ich dafür entweder eigene Bilder oder auch Stockfotos. In den seltensten Fällen in Ihrer Ursprungsform. Meist besteht der Himmel aus mehreren Wolkenbilern, je nachdem was gerade passt. Für das Ausschneiden des Hintergrundes gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wenn viel Struktur im Hintergrund ist, nutze ich das Pfadwerkzeug. Bei einfachen Hintergründen geht das Freistellen über die Kanäle aber wesentlich schneller. Das ganze passiert natürlich in Photoshop, weil es für mich das beste Programm dafür ist.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]Hier findet Ihr ein Video in dem Ihr die Nachbearbeitungsschritte im Schnelldurchlauf sehen könnt:[/vc_column_text][vc_raw_html]JTNDaWZyYW1lJTIwc3JjJTNEJTIyaHR0cHMlM0ElMkYlMkZ3d3cuZmFjZWJvb2suY29tJTJGcGx1Z2lucyUyRnZpZGVvLnBocCUzRmhyZWYlM0RodHRwcyUyNTNBJTI1MkYlMjUyRnd3dy5mYWNlYm9vay5jb20lMjUyRmthcnRvZmZlbHBmbHVlY2tlciUyNTJGdmlkZW9zJTI1MkY5NTU2OTk1MzEyMTc1NjklMjUyRiUyNndpZHRoJTNENjAwJTI2c2hvd190ZXh0JTNEZmFsc2UlMjZhcHBJZCUzRDI0MDUyODgzMjYzODQxNCUyNmhlaWdodCUzRDMzNyUyMiUyMHdpZHRoJTNEJTIyNjAwJTIyJTIwaGVpZ2h0JTNEJTIyMzM3JTIyJTIwc3R5bGUlM0QlMjJib3JkZXIlM0Fub25lJTNCb3ZlcmZsb3clM0FoaWRkZW4lMjIlMjBzY3JvbGxpbmclM0QlMjJubyUyMiUyMGZyYW1lYm9yZGVyJTNEJTIyMCUyMiUyMGFsbG93VHJhbnNwYXJlbmN5JTNEJTIydHJ1ZSUyMiUzRSUzQyUyRmlmcmFtZSUzRQ==[/vc_raw_html][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][/vc_column][/vc_row][vc_row css=“.vc_custom_1464723691127{margin-top: 3px !important;margin-right: 3px !important;margin-bottom: 3px !important;margin-left: 3px !important;border-top-width: 0px !important;border-right-width: 0px !important;border-bottom-width: 0px !important;border-left-width: 0px !important;padding-top: 0px !important;padding-right: 0px !important;padding-bottom: 0px !important;padding-left: 0px !important;background-color: #f9f9f9 !important;}“][vc_column][vc_column_text]

Über Kartoffelpfluecker

[/vc_column_text][vc_row_inner][vc_column_inner width=“1/2″][vc_column_text]me[/vc_column_text][/vc_column_inner][vc_column_inner width=“1/2″][vc_column_text]

Bereits als kleiner Junge (Baujahr 83) faszinierten mich die großen Landmaschinen, die man regelmäßig auf den Feldern sah. Besonders zur Ernte im Sommer gab es immer viel Interessantes zusehen.
2012 begann ich dann damit, mich in meiner Freizeit intensiv mit der Fotografie und der Bildbearbeitung zu beschäftigen. So entstand dann auch mein erstes Bild. Seitdem lerne ich dazu wo ich kann. Ende 2013 entstand dann meine eigene Facebookpage unter dem Namen „Kartoffelpfluecker“. Dort präsentiere ich in regelmäßigen Abständen viele meiner Werke.

[/vc_column_text][/vc_column_inner][/vc_row_inner][vc_row_inner][vc_column_inner][vc_column_text]

Hier findet ihr den Kartoffelpfluecker

[/vc_column_text][/vc_column_inner][/vc_row_inner][vc_row_inner][vc_column_inner width=“1/3″][vc_column_text]

Website

[/vc_column_text][/vc_column_inner][vc_column_inner width=“1/3″][vc_column_text]

Facebook

[/vc_column_text][/vc_column_inner][vc_column_inner width=“1/3″][vc_column_text]

Instagram

[/vc_column_text][/vc_column_inner][/vc_row_inner][vc_column_text]Für 2017 könnt Ihr übrigens einen Kartoffelplfücker-Kalender mit tollen Motiven kaufen. Mehr Infos dazu findet Ihr hier.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen